• Hi friends from all over the universe!

Wir meshturbieren!

Wir machen es selbst. Frei, no srings attached (ist ja WiFi) und gerne auch draußen.

Wir können einfach nicht die Finger davon lassen. Durch ein paar kleinere Updates läuft unser Freifunk-Mesh in Hennef besser als je zuvor. Leider sind ein paar Verbindungen durch unser Rumspielen leicht errötet. Es gibt jetzt also Verbindungen, die zwar existent aber sehr schlecht sind. Das hatten wir in der Vergangenheit schon mal angepackt. Auch jetzt arbeiten wir daran an dieser Stelle besser zu werden.

Mesh? – Unser Netz besteht aus Routern mit Freifunk-Firmware. Die sog. Freifunk-Knoten. Diese bauen ein Mesh – ein Netz – zwischen sich und weiteren Knoten auf. Somit verbinden sich Knoten direkt über WLAN, sofern in Reichweite. Diese Verbindungen erkennt ihr an den langen Linien auf der Karte.

Mal sehen was noch so kommt…

Freifunk Hennef Mesh

 

Das “Funkhaus” in Lichtenberg

Morgens, kurz vor 08:00 Uhr,

Hennef Lichtenberg,

-1°C, leichter Wind

 

Es tut sich was im Dorf. Immer mehr Autos versammeln sich am Feldrand, Westnetz ist dabei, der Baubetriebshof Hennef, die Staatskanzlei des Landes NRW (DGNRW), die Hochschule Bonn Rhein-Sieg und ganz viele FreifunkerInnen und Mitglieder des Freie Netzwerker e.V.

Warum das Ganze?

Weil wir mal wieder unser Freifunk Backbone erweitern. Diesmal war die Strecke zwischen Stadt Blankenberg, dem Rathaus Hennef und der Notunterkunft in der Reutherstraße dran.

Da wir die Installation an einem Trafohaus vorgenommen haben, musste dafür kurzzeitig der Strom in verschiedenen Haushalten abgeschaltet werden. An der Stelle möchten wir Westnetz für deren tollen Einsatz und die unkomplizierte Zusammenarbeit danken. Und wir entschuldigen uns bei den Anwohnern für die Unannehmlichkeiten.

Kaum waren alle da, ging es auch schon los. Die Hardware war von uns schon vorbereitet, die Helfer vom Baubetriebshof hatten in kürzester Zeit den Steiger aufgebaut. Schon konnte es los gehen. Auch hier möchten wir uns herzlich für den Einsatz bedanken. Recht schnell waren die ersten Teile montiert. Natürlich mussten noch ein paar Kabel verlegt und Antennen justiert werden. Trotz allem Zeitdruck (der Strom war ja aus) haben wir es zusammen geschafft.

Mit dabei war auch Silke Offergeld von DGNRW, die extra aus Düsseldorf angereist ist um sich das Spektakel anzusehen und davon zu überzeugen, dass die Fördergelder sinnvoll angelegt sind. Denn die Staatskanzlei NRW hat uns dieses Projekt über die Freifunk-Förderung erst ermöglicht. Silke war auch bereits beim Freifunk Tag 17 in Hennef, hielt dort eine Session und beantwortete diverse Fragen zum Thema Förderung.

Auch hier in Lichtenberg haben wir wieder die im Labor Mulitmedia-Kommunikation (Fachbereich Informatik) der Hochschule Bonn Rhein-Sieg enwickelte Technik “WiBACK” eingesetzt. So wie auch schon in Stadt Blankenberg und an anderen Standorten. Daher waren auch Prof. Dr. Karl Jonas und Michael Rademacher vor Ort. Vielen Dank für das Engagement!

Und so wurde ein Trafohaus zum Funkhaus…

Danke auch dem Freie Netzwerker e.V. der sich übrigens immer über Spenden freut. 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehr Infos zum Projekt gibt es in einem Abschlussbericht.

Lichter aus in Lichtenberg

Installation unseres Freifunk-Backbones in Lichtenberg

Kein Strom Freifunk Hennef Lichtenberg

Am 08.12.2017 ist es endlich soweit. In Lichtenberg gehen die Lichter aus und unser WiBACK an. Wir montieren unser Freifunk-Backbone, welches wir stetig weiter ausbauen um die einzelnen Freifunk-Meshwolken auf direktem Weg zu verbinden. Das Backbone wird also – wie der Name schon sagt – immer mehr zu unserem Rückgrat. Wie auch schon bei der Installation in Stadt Blankenberg.

Aber warum wird dafür in Lichtenberg der Strom abgeschaltet? Das liegt einfach daran, dass wir unsere Antennen neben einer Hochspannungsleitung installieren werden. Und damit es bei uns nicht zu sehr knistert, schaltet der Versorger kurzzeitig den Strom ab. An dieser Stelle sind wir wirklich froh, dass man heute keine Videorecorder mehr programmieren muss. 🙂

Wir entschuldigen uns schon mal für die Umstände.

Bezahlt hat das Ganze übrigens der Freie Netzwerker e.V. Der finanziert auch noch weitere Projekte in Hennef und Umgebung. So z.B. ein offenes IoT-Netz und das machwerk. Unterstützt wird der Verein dabei von “Digitale Gesellschaft NRW“. Ein Dezernat der NRW-Staatskanzlei – Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Pro-Tipp: Den Morgenkaffee unbedingt vor 08:00 Uhr kochen, Kerzen parat haben und sich ein schön romantisches Frühstück gönnen während wir bei Dunkelheit und Kälte Hennef wieder ein kleines Bisschen digitaler machen…

Ansonsten wie immer bei Stromausfall: Kühl- und Gefrierschränke zu lassen, vorher keine Waschmaschine starten, dran denken, dass auch Internet/Telefon nicht gehen und auch Klingeln nicht funktionieren, etc…

Installation des WiBACK auf Burg Blankenberg

Viele haben es schon mitbekommen, das Land NRW fördert unseren Trägerverein Freie Netzwerker e.V. finanziell beim Aufbau eines sog. Backbones für Freifunk Hennef.

So ein Backbone (dt. Rückrad) ist dazu da längere Strecken mittels Richtfunk zu überwinden. Dadurch können in Zukunft verschiedene Mesh-Wolken unseres Netzes miteinander verbunden werden. Für diese Richtfunkstrecken nutzen wir eine Technologie, welche vom Fraunhofer FIT zusammen mit Prof. Dr. Karl Jonas und seinem Team an der Hochschule Bonn Rhein-Sieg entwickelt wurde. Diese Technologie nennt sich WiBACK. wobei das “Wi” für Wifi und das “BACK” für Backbone stehen. In einem zukünftigen Beitrag gehen wir noch einmal genauer auf die technischen Besonderheiten ein.

Einen der wichtigsten Knotenpunkte haben wir jetzt aufgebaut. Die Burg in Stadt Blankenberg. Hier werden, sobald die Gegenstellen stehen, in Zukunft viele Richtfunkstrecken zusammenlaufen und wieder verteilt. So entstehen Verbindungen quer durch unsere schöne Stadt und ein wenig darüber hinaus.

Der Vorteil einer solch hohen Burg ist dabei aber gleichzeitig auch der Nachteil. Denn die gute Aussicht muss man mit vielen Stufen und kleinen Luken schon vorher “bezahlen”. Neben der gut 40kg Technik inkl. der Masten mussten auch acht 25kg Betonplatten auf das Dach geschleppt werden, damit die Installation auch stabil steht.

Wir geben zu: Das war echt anstrengend. Es ist es aber auch wert :-D. Und das Wetter hat auch mitgespielt. Somit konnten wir nach 4 Stunden Arbeit ein die wunderschöne Aussicht mit einer Tasse frischem Kaffee genießen. Wir danken allen Helfern die uns tragen und aufbauen geholfen haben. Besonders auch der Stadt Hennef, die nicht nur Fördermitglied unseres Vereins ist, sondern uns auch als aktives Communitymitglied unterstützt und die Installation auf der Burg erst möglich gemacht hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

21. Freifunk Hennef Community-Treffen

Kommt einfach vorbei und lernt uns kennen! Jede/r ist willkommen. Egal ob ihr einfach nur mehr über uns wissen wollt, Hilfe beim Einrichten eines Routers braucht oder FreifunkerIn werden möchtet. Wir freuen uns euch kennenzulernen.

Treffpunkt ist dieses Mal das Interkult in #Hennef. Haltet die Informationen in der Veranstaltung im Auge, falls sich noch etwas ändert.

Wann? Donnerstag, 16.02.2017 18:30 Uhr

Wo? Wippenhohner Straße 16, 53773 Hennef

Damit wir besser planen können, meldet euch nach Möglichkeit bitte kurz an. Das ist aber nicht zwingend erforderlich.

Check In: Via Facebook oder Mail

16. Freifunk Hennef Community-Treffen

Kommt einfach vorbei und lernt uns kennen! Jede/r ist willkommen. Egal ob ihr einfach nur mehr über uns wissen wollt, Hilfe beim Einrichten eines Routers braucht oder FreifunkerIn werden möchtet. Wir freuen uns euch kennenzulernen.

Treffpunkt ist dieses Mal das Kulinarium in #Hennef. Haltet die Informationen in der Veranstaltung im Auge, falls sich noch etwas ändert.

Wann? Donnerstag, 29.09.2016 18:30 Uhr

Wo? Kulinarium, Frankfurter Str. 62, Hennef

Damit wir besser planen können, meldet euch nach Möglichkeit bitte kurz an. Das ist aber nicht zwingend erforderlich.

Check In: Via Facebook oder Mail

Rekord!

Zwischen Achterbahn und Zuckerwatte haben wir einen neuen Rekord aufgestellt.


Über 1000 Nutzer gleichzeitig in unserem Freifunk-Netz!


Zwar war es nicht mehr besonders schnell, hat aber noch funktioniert. Dass das überhaupt möglich war, ist nicht nur unserem persönlichem Einsatz geschuldet, sondern auch der Unterstützung der Fördermitglieder unseres Trägervereins Freie Netzwerker e.V. Schaut mal nach wer das so alles ist.

Vielen Dank dafür!

14. Freifunk Hennef Community-Treffen

Kommt einfach vorbei und lernt uns kennen! Jede/r ist willkommen. Egal ob ihr einfach nur mehr über uns wissen wollt, Hilfe beim Einrichten eines Routers braucht oder FreifunkerIn werden möchtet. Wir freuen uns euch kennenzulernen.

Treffpunkt ist dieses Mal das Kulinarium in #Hennef. Haltet die Informationen in der Veranstaltung im Auge, falls sich noch etwas ändert.

Wann? Donnerstag, 21.07.2016 18:30 Uhr

Wo? Kulinarium, Frankfurter Str. 62, Hennef

Damit wir besser planen können, meldet euch nach Möglichkeit bitte kurz an. Das ist aber nicht zwingend erforderlich.

Check In: Via Facebook oder Mail

Bödingen ist jetzt Freifunk-Dorf

600 Jahre Geschichte und kein Bisschen altmodisch | “Freifunk-Dorf” Bödingen


Die GEDAKO GmbH aus Hennef unterstützt den Ausbau von „Freifunk Hennef“ (unter anderem durch die Versorgung des Bus-Bahnhofs, durch das zur Verfügung stellen von Dachfläche für Richtfunkstrecken und durch regelmäßige Spenden für den Verein „Freie Netzwerker e.V.“.

Durch eine Initiative von Christoph Frings, einer der beiden Geschäftsführern der GEDAKO GmbH, wurde der Heimatverein Bödingen mit einer Spende von 16 Freifunk-Routern unterstützt, um Bödingen und Umgebung mit Freifunk zu versorgen.

„Mit Freifunk möchten wir dazu beitragen“, so Christoph Frings, „besonders Bödingen noch attraktiver zu gestalten – und damit eine Initialzündung für einen weiteren Ausbau zu geben, der dann durch jedermann einfach ergänzt werden kann.“

Den Nutzen des freien Internetzugangs haben alle Einwohner, aber auch Touristen und Vereine, die das Dorf und die Veranstaltungen besuchen. „Durch Freifunk haben die Menschen die Möglichkeit, etwa mit dem Smartphone oder mit dem Tablet kostenfrei über WLAN ins Internet zu gelangen“.

An den folgenden Örtlichkeiten wurden im Umkreis von Bödingen bereits mehrere vorhandene Internet-Router mit einem „Freifunk-Routern“ verbunden:

  • Bushaltestelle Bödingen
  • Bushaltestelle Altenbödingen
  • Bushaltestelle Auel
  • Schützenheim Bödingen
  • Marienheim Bödingen (inkl. Vorplatz)
  • Kirchplatz Bödingen
  • Marienplatz Bödingen
  • Spielplatz Bödingen
  • Hof Wirtz / Hof Walterscheid
Freifunk-Dorf Bödingen

Freifunk-Dorf Bödingen

Hier reicht es aus, sein Smartphone einfach mit dem W-LAN „Freifunk-Hennef“ zu verbinden. Benutzerdaten oder Passwörter sind dazu nicht erforderlich. Der Clou an der Sache: Ist das Netzwerk einmal mit dem mobilen Gerät verbunden, verbindet es sich danach ohne Zutun- vollautomatisch mit allen anderen „Freifunk-Routern“ im Stadtgebiet, sobald man sich im Empfangsbereich befindet.

Freifunk Hennef hat aktuell mit Gleichgesinnten knapp 200 Freifunkknoten in Hennef in Betrieb. Dabei reicht die Palette von der Eisdiele bis zum Jugendpark, vom Restaurant bis zum Pfarrzentrum und unzähligen privat, von netten Henneferinnen und Hennefern aufgestellten Knoten. Hier sind alle Knoten zu finden.

Freifunk-Dorf Bödingen

Freifunk-Dorf Bödingen

Wer Freifunk Hennef schon nutzt und unterstützen möchte findet hier mehr Informationen:  www.freifunk-hennef.de/unterstuetzung.

Täglich nutzen rund um und in Hennef bereits über 500 Menschen das freie W-LAN. Wer mitmachen möchte kann jederzeit weitere Informationen über Freifunk Hennef auf www.freifunk-hennef.de und zum Trägerverein unter www.freie-netzwerker.de bekommen.